Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

...angefacht

Veröffentlicht am 14.06.2019

Der Umweltschutz fängt draußen, in den Weltmeeren an, dort, wo unser Plastikmüll anfängt Inseln zu bilden - furchtbar... ...schrecklich...

Hier, vor der eigenen Tür, im kleinen Mühlbach, wo man die scheiß Angelschnur, die einem beim Angeln abreisst da lässt, diese schön durchsichtige Schnur mit dem fetten, teuren Dreierhaken einfach im Bach lässt, weil man in seiner komplett wasserdichten Anglermontur den Bach ja nicht betreten darf... ...man darf ja bloß was da lassen, es aber rausholen darf man nicht... ...bzw. Moment... ...also den Fisch, wenn man endlich den fetten Moby Dick von 15cm Länge am Haken hat, den darf man schon rausholen, der wurde ja aufwendigst in den Bach gesetzt... ...nun, egal,  wenn sich dann eine Ente oder ein Biber in der im Bach hinterlassenen Angelschnur verfängt und stirbt, oder wenn ein Kind in den Haken tritt, ist das immer noch nicht das gleiche, wie wenn eine kleine Meeresschildkröte sich in einer Plastikverpackung von einem Six-Pack verfängt und dann leider Gottes dadurch deformiert aufwächst. Also schnell zu den Weltmeeren schalten und am Wochenende schnell wieder raus in die Natur, an die frische Luft und wenn mir mal die Angelschnur reissen würde, also, ich... ...ich würde sie auf jeden Fall wieder rausholen, ist doch klar!X